Sodalis

For insiders only

Aktuelle Zeit: 19. Sep 2017 19:03

Tools: Calendar Kalender   Gallery Galerie   Downloads Downloads   

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 375

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Medizin
#1BeitragVerfasst: 2. Feb 2014 13:55 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 4267
Geschlecht: nicht angegeben
Umstritten

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
NZZ am Sonntag
Mammografie-Screening nützt Frauen zu wenig


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#2BeitragVerfasst: 3. Feb 2014 19:02 
Admin
Admin
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 555
Geschlecht: nicht angegeben
Zitat:
Weltweite Prognose für 2030: Zahl der Krebskranken steigt rasant

Weltweit erkranken 14 Millionen Menschen pro Jahr neu an Krebs. Diese Zahl wird sich laut WHO bis 2030 fast verdoppeln. Derzeit sterben die meisten Patienten an Lungenkrebs.

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Es ist eine Pest. Wo das nur herkommt? Nicht genug fröhlich gehüpft wahrscheinlich. -.-
Ich tippe aber eher auf unsere Umwelt, die Nahrung und das Trinwasser und den ganzen Plastikmüll, der feingerieben ÜBERALL enthalten ist.


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#3BeitragVerfasst: 3. Feb 2014 19:21 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 4267
Geschlecht: nicht angegeben
Umwelt ist es.

Auto zB:
In Hyderabad/Indien gab es viel Asthma und dann viel Lungenkrebs.
Es gab Zeiten, da konnte man nur mit ein Tuch vorn Gesicht gehen. Delhi und Bombay waren noch schlimmer.

Deswegen versucht die EU die Dieselfilternorm noch stringenter zu machen, aber der Autolobby und Merkel wirkt dagegen. Genau diese feine Partikel atmen wir ein.


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#4BeitragVerfasst: 4. Feb 2014 09:45 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 4267
Geschlecht: nicht angegeben
Weena hat geschrieben:
Umstritten

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
NZZ am Sonntag
Mammografie-Screening nützt Frauen zu wenig


Kritik zum Thema
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#5BeitragVerfasst: 14. Feb 2014 00:24 
Seniormitglied
Seniormitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 2098
Geschlecht: weiblich
Mammographie kann man machen - oder auch nicht. Der Nutzen ist derselbe wir ohne:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Krebsvorsorge ist sowieso ein irreführendes Wort. Aber es wird immer noch benutzt. Es kann wenn, dann immer nur um Früherkennung gehen.


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#6BeitragVerfasst: 16. Feb 2014 22:19 

Niemals würde ich zur Vorsorge gehen, allein schon die Tatsache mit einem Gerät meine Brust durchleuchten zulassen, wäre für ich undenkbar, denn ... man muss doch mal überlegen, da werden Röntgenstrahlen genutzt. Nie im Leben setze ich mich zusätzlichen Strahlen aus.

Was denken sich diese Ärzte eigentlich, ist denn das wirklich gut? Mit gefährlichen Strahlen eine gefährliche Krankheit alle Jahre wieder früh zu erkennen? Was ist denn das für ein Widerspruch? Nix, Frauenarzt, nix diesen oder jenen Arzt, eben gar keinen. Wenn ich ein gebrochenes Bein oder Zahnschmerzen habe, dann geh ich zum Arzt, aber eher nicht.

Außerdem bin ich der festen Überzeugung, dass die Pille ihren Teil dazu getan hat, warum soviel Frauen an Brustkrebs erkranken. Das ist allerdings von mir jetzt einfach so gedacht, es muss ja nicht stimmen.
Auch die Abstill- Tablette oder Tabletten, das sind doch Monster - Hormon - Killer und sowas gibt man einer jungen Mutter und nur, weil die Brust unter der Stillzeit leidet? Nah, ja...man kann sich auch Implantate einpflanzen lassen, damit Omi mit 80 noch aussieht wie 20. Und das diese Dinger ebenso die beste Vorlage für Krebs ist, darüber denkt ja auch keiner nach.

So ist meine Meinung.

Es gibt viele Menschen die mit Krebs sterben und niemand hat es je geahnt. In meinem Umkreis lebte eine alte Dame, die sich bis kurz vor ihrem Tod selbst half. Ganz am Ende ihres Lebens, was ja keiner voraussehen konnte, kamen die Kinder um ihr beim Waschen zu helfen. Als sie ihre alte Mutter auszogen, sahen sie, dass eine der Brüste gar nicht mehr da war. Diese Brust war einfach weg....nach innen gewachsen, so erzählte mir eine ihrer Töchter.
Diese Frau hatte niemals etwas davon erzählt, hatte auch niemals über Schmerzen geklagt und lebte also, wie sich später herausstellte, mit Brustkrebs. Leiden ohne zu klagen ist sowieso aus der Mode gekommen.
Nun ging es natürlich zum Arzt, denn man wollte schließlich der Mutter jede Hilfe schenken, aber vergebens. Ihre Zeit war gekommen, sie war über 80 Jahre geworden, da müssen wir erstmal hinkommen mit unseren ganzen Wünschen und Zielen. Am Besten man hat gar keine ....

Bekannte von uns kamen ca. alle halbe Jahre uns besuchen und ebenso oft besuchten wir sie. Und so kam es oft vor, dass die Frau zu mir sagte, ob ich denn auch zur Krebsvorsorge gewesen sei. Aber ich verneinte wohl zum zigsten Male und wollte das Thema auch gleich beiseite tun. Aber sie sprach weiter...so ginge das nicht, ich müsste zur Vorsorge, schließlich wäre meine Großmutter an Krebs gestorben und meine Mutter hätte auch Krebs gehabt.....
Ich sagte ihr also zum zigsten Male, dass ich mich mit dem Thema Krebs nicht beschäftigen täte.
Sie sagte mir eines Abends, als wir unseren Tee tranken, sie wäre wieder zur Krebsvorsorge gewesen und ich dachte nur: Oh, meine liebe Zeit, die hat wohl nichts anderes im Kopf als Krankheiten. Also hörte ich ihr zu, zumindest sah es so aus. Und ganze drei Monate später rief sie mich heulend an, sie habe bei sich einen Knubbel in der Brust verspürt und wäre damit zum Arzt gegangen, nun hätte sich heraus gestellt, sie habe Brustkrebs.

Ihr wurde die Brust abgenommen, sie bekam Chemo und Bestrahlung, ich glaube aber die Reihenfolge war umgekehrt, zuerst Bestrahlung und dann Chemo. Aber zack...als man sie erneut auf den Kopf gestellt hatte, stellte man Metastasen in der Wirbelsäule fest. Diese wollte man irgendwie zu zementieren, aber das ging nicht gut, sie litt unglaubliche Schmerzen.

Als es ihr sehr schlecht ging, einige Wochen vor ihrem Tod, habe ich sie noch einmal besucht, danach wollte sie keinen Besuch mehr, denn die Krankheit hatte ihr Gesicht dermaßen entstellt, was mir nichts ausgemacht hätte, aber sie war eben auch ein wenig eitel, was ich auch sehr gut verstehen kann.

Bei ihr daheim lag sie nun allein auf dem Sofa, die Beine angezogen und voller Angst. Da setzte ich mich zu ihr und wir sprachen über das Leben und seinen Sinn, über den Tod und dessen Sinn. Über die Kinder und über ihren Mann. Sie weinte, weil sie sich doch kaum am Gehwagen fortbewegen konnte. Sie ärgerte sich so sehr, dass sie nicht mehr ihre Familie versorgen konnte und für Haus und Hof nicht mehr aufkommen konnte. Ich bot ihr an, so oft ich könnte würde ich ihr das Haus putzen und für sie kochen. Aber sie lehnte ab. Ich tat es trotzdem. Da haben wir noch miteinander gelacht, wir haben Späße gemacht und dann drehte sich die Stimmung bei ihr und sie weinte bitterlich.

Niemals werde ich diese Frau vergessen, die keine Krebsvorsorge aus ließ und ganze drei Monate nach der letzten Untersuchung an Krebs erkrankte.

Sie wurde an dem Geburtstag meines Mannes beerdigt, diesen Tag vergessen wir nicht.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#7BeitragVerfasst: 16. Feb 2014 23:21 
Seniormitglied
Seniormitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 2098
Geschlecht: weiblich
In den letzten 30 Jahren hat sich die Brustkrebsrate weltweit verdoppelt. In Deutschland sterben besonders viele Frauen an Brustkrebs. Aber die Fünfjahresüberlebenschance bei behandeltem Krebs liegt bei 85%. Es ist also nicht zwangsläufig ein sofortiges Todesurteil. Aber unbehandelt führt er mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb kurzer Zeit zum Tod.

Ich sag mal so - gegen Brustkrebs hilft nicht, zur Früherkennung zu gehen. Aber nicht hinzugehen, hilft auch nicht. Aber man hat die Chance, dass er rechtzeitig entdeckt wird. Trotzdem sollte einen die Untersuchung nicht davon abhalten, seine Brust regelmäßig auf Knötchen abzutasten. Ein Brustkrebs kann so schnell wachsen, dass er auf einem Bild noch nicht zu sehen ist, aber ein paar Wochen später ist er so groß, dass er erkennbar ist und man ihn fühlen kann. Jede Verhärtung ist verdächtig. Entgegen landläufiger Meinung kann Brustkrebs Schmerzen verursachen.

Brustkrebs wird in verschiedene Aggressivitätsstufen eingeteilt - von G1 bis G4. Deine Bekannte wird G3/4 gehabt haben, also sehr aggressiv und schnellwachsend. Bei der alten Dame tippe ich eher auch G1. Der ist wenig aggressiv und man kann lange damit leben.

Viele Frauen haben dabei Mikrometastasen in den Knochen. Diese Mikrometastasen überwinden unbemerkt die Lymphschranke. Man muss also nicht zwangsläufig einen Lymphknotenbefall haben, um Metastasen in den Knochen zu haben. Die Prognose ist daher entsprechend niedriger.

Über die Ursachen ist man sich nicht sicher. Aber eine Rolle spielen wohl Vitamin-D-Mangel, Stress und Östrogen. Viele Brustkrebstumore sind hormonbasiert. D. h. sie brauchen Östrogen als Nahrung. Ohne Östrogen verhungern die Krebszellen.

Ich persönlich halte Plastik für eine Hauptursache von Brustkrebs, denn der Weichmacher ist ein östrogenähnlicher Stoff. Mittlerweile ist alles mit Plastik durchsetzt, auch unser Trinkwasser. Wir haben also keine Chance.

Jeder Krebs ist anders und muss anders behandelt werden. Deswegen sollten einen die Schicksale anderer weder beruhigen noch beunruhigen. Sie sagen über einen selber nichts aus.


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#8BeitragVerfasst: 17. Feb 2014 11:57 

Das ist richtig. Die Schicksale anderer sagen nichts über einen selbst aus.
Und sehr richtig ist, wie unsere Lebensmittel allesamt mit unnatürlichen Inhaltsstoffen belastet sind.
Zum Beispiel ist in Paprika (rot - gelb - grün) Farbstoff damit sie herrlich leuchtend in den Regalen den Käufer freundlich anstrahlen. Von Tomaten erst gar nicht reden zu wollen, aber sie halten es gut und gern einige Zeit im Kühlschrank aus und strahlen uns ebenso freundlich an. Äpfel werden gern gekauft, wenn sie weder Wurmstiche, noch kleine Schönheitsfehler aufweisen.

Ein Wurm ist ja heller.....der geht an einen gespritzten Apfel nicht heran, aber der Mensch freut sich, wenn er denselben nicht im Apfel vorfindet und beißt daher mit aller Kraft in den gespritzten Apfel. Wer nun von beiden, Wurm oder Mensch gesünder lebt, mag sich jeder denken können.

Wie sieht es denn mit Joghurt aus? Sägespäne sind oftmals darin enthalten, sowie andere Inhaltsstoffe, die einen zum Nachdenken wahrhaftig anregen sollten. Wir geben unseren Kindern Zwergen- Joghurt, der mit soviel Zucker und unnatürlichen Stoffen belastet ist, dass es geradezu verbrecherisch ist.

Und nichts desto trotz kaufen die Menschen billiges Fleisch, freuen sich über "Geiz ist geil" und essen im Grunde Tierfleisch, welches unter großem Stress von der Schlachtung bis zum Verzehr produziert wurde.
Und nicht nur das, die Tiere leben unter Umständen die nicht mehr feierlich sind. Geworben wird aber mit Bauern, die ihre Tiere noch anständig behandeln. Wer es glauben will, der mache mal einen Abstecher in die Ställe, dessen Tiere später zu ihrem Sonntagsbraten werden.

Mit Geflügel ist es zum Federn raufen....ebenso werden die Tiere mit Antibiotika vollgepumpt, dass dem Verzehrer eine Erkältung erspart bleibt, kleiner Scherz?
Und unsere lieben Hühnereier, wer noch Eier kauft für etwas über einen 1 Euro, der bestraft sich selbst und zuerst die Tiere. Sie leben unter Umständen, die wir alle aus dem Flimmerkasten kennen. Aber im Supermarkt stehen viele Kunden vor den Regalen, aber entscheiden sich tatsächlich für die Qual- Hühnereier.

Unsere Milchkühe geben soviel Milch, ihre Euter sind übergroß und hängen beinahe auf dem Boden des Stalles. Wichtig sind schließlich nicht die Tiere sondern, was sie imstande sind zu liefern. Eine Kuh wird nicht mehr so alt wie es eigentlich sein sollte, sie bekommt Kälber und dieselben werden sofort von der Mutterkuh getrennt. Kälber die des Nachts geboren werden und nicht sofort vom Bauer in die Kälberbox gebracht werden, schreien sich die Kehle nach ihrer Mutter aus. Das Leid der Tiere beginnt also sehr früh.

Nun, wir wollen ja alle satt werden, dies kann ich sehr gut verstehen, aber sind wir überhaupt noch zu sättigen? Der Krebs scheint uns zu zeigen, wie gefräßig wir sind, denn er frisst sich gegen unseren Willen durch unseren Körper.

Ganz gleich was wir anpacken, wir sind beinahe darauf angewiesen selbst anzupflanzen, wenn wir Platz und Zeit dazu aufbringen können. Dann weiß man wirklich was man hat.
Denn ich habe da so meine Bedenken. Ich glaube an einen Erdenschmerz, klingt doof, ist aber von mir so gedacht: Wir leben auf einem Erdball der langsam aber sicher radikal vom Menschen ausgebeutet wird. Wir leben auf einem Erdball wo die Natur sich dem Menschen anpassen soll, nicht umgekehrt. Der Mensch achtet nicht mehr auf die Natur und lebt somit nicht mehr mit ihr im Einklang. Auch wissen wir das, aber wir können als kleine Krauter nichts dagegen unternehmen, der Markt diktiert. IST DAS SO???
In unseren Hinterköpfen wissen wir alle, dass wir ungesund leben, aber wir wissen nicht heraus. Die meisten Menschen stehen unter großem Druck im Arbeitsleben, sie wollen sich am Ende des Tages Ruhe gönnen und kaufen sich Fertigfutter. Das Angebot reicht von Pizza in der Tiefkühlung bis zum Dosenfutter und vieles mehr.

Berufstätige Mütter möchten ihren Kindern jeden Wunsch von den Lippen ablesen und was wünschen sich Kinder? ... sie wünschen sich das, was gut ist und was gut ist, dass zeigt ihnen das Werbefernsehen. Da Mütter im Berufsleben ganz sicher eigene Bedürfnisse haben und irgendwie durch die Zeit kommen müssen, kaufen sie fertige Pizza aus der Tiefkühlung oder Spaghetti mit Bolognese aus der Dose oder oder oder.....

Und nun möge bitte niemand das Gegenteil behaupten, denn ich weiß wovon ich rede. Sehr wenige Eltern bemühen sich noch ihren Kindern eine wirkliche Begleitung zu sein. Es ist einfach leichter dem quengelndem Kinde nachzugeben, schließlich hat man Stundenweise gearbeitet und möchte jetzt einfach nur seine Ruhe.

Und der Krebs ist gefräßig, der macht auch vor Kindern kein Stopp. Ca. 50 km von uns entfernt stehen Funktürme der Bundeswehr. Wir wissen alle, wie gefährlich sie sind. Meine Tochter, die für diesen Standort von ihrer Schreibstube aus verantwortlich ist, erzählte uns, dass man in ca. 5 Metern Entfernung dieser Türme stehend, keinen Schlüssel in der Hand halten kann, aufgrund der Funkwellen. Der Schlüssel würde einem im hohen Bogen aus der Hand geschleudert werden. So oder ähnlich erzählte sie uns davon.

Im Umkreis dieses Geländes sind sehr viele Kinder an Krebs erkrankt, unter anderem auch von unserer entfernten Verwandtschaft. Mein Onkel wohnt ca. fünf Kilometer entfernt von diesen Türmen und ist auch an Krebs erkrankt und ganz sicher nicht er nur allein. Die Häufung von Krebserkrankungen lässt als normal denkender Mensch schon darauf schließen, dass es an den Funktürmen liegt, was sich schon lange bestätigt hat. Dumm ist es ja auch, was ich hier mache, ich schreibe auf, was nicht gut ist und tue selbst nichts Gutes, denn ich bediene mich einer Elektronik die ebenso mit Strahlen arbeitet. Jeder Hans und Franz trägt ein Handy mit sich herum, die Strahlen bohren sich durch unsere Leiber. Dumm gelaufen, auch ich bin ein Opfer der Zeit, drum komm ich nicht herum.

Dies alles ist der Erdenschmerz, den jeder von uns bei sich trägt und die Menschheit fragt sich, warum es ihnen schlecht geht, in der Zeit des Überflusses. Psychische Erkrankungen werden immer mehr, Krebserkrankungen werden immer mehr und keiner sollte sich fragen, warum.

Notwendig ist ein Umdenken. Der Markt gibt nur das her, was der Endverbraucher kauft. Denkt der Endverbraucher um, so muss auch der Markt umdenken. Wir haben es selbst in der Hand, jedoch nicht, wenn es zuviel Menschen gibt, die immer noch den Medien glauben. Diese Zeit ist schon lange vorbei.

Das Problem liegt in dem Wörtchen: LEICHT. Die Menschheit empfindet sein Leben als stressig, aber woran liegt denn das? Noch nie hatten wir soviel Zeit wie heute. Also habe ich doch recht mit dem Erdenschmerz. Denn wenn im Hinterkopf eine Bombe tickt, wo man genau weiß, irgendwann geht die Rechnung unserer heutigen gelebten Welt nicht auf, dann fühlt der Mensch sich zum Platzen und damit gestresst.

Wellness und Fitness haben noch nie im Leben so sehr existieren können. Dabei ist es ganz einfach, man geht hinaus und gräbt den Garten um, schon hat man Fitness. Und nachdem man den Garten umgegraben hat, geht man unter die Dusche und anschließend liest man ein Buch oder schreibt oder malt oder kocht noch ein wenig für die Familie, es gibt gute Unterhaltung am Tisch...ja, dann hat man Wellness.

Wir müssen mal wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück kommen, in allen Lebenslagen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#9BeitragVerfasst: 17. Feb 2014 19:46 
Seniormitglied
Seniormitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 2098
Geschlecht: weiblich
Ui, das war jetzt eine Menge. Eigentlich auch offtopic. Müsste mal in einen neuen Thread. Von Höckchen auf Stöckchen oder so. :zwinka4:

Zum Thema Zerstörung der Umwelt - es stimmt, dass wir nicht im Einklang mit der Natur leben und uns langsam, aber sicher den Ast absägen, auf dem wir sitzen. Aber das tun wir schon seit ein paar Jahrtausenden. Wir werden der Erde schon nicht überhelfen. Sie überlebt uns sicher. In ein paar Millionen Jahren wird es hier ganz anders aussehen, andere Flora, andere Fauna, anderes Klima. Und das passierte auch ohne uns. Für uns ist es nur erschreckend, dass Zustände sich sehenden Auges verändern. Wir möchten es lieber beständig.

Vor ein paar 100 Jahren gab es hier in Zentraleuropa bspw. überall Wald. Alles wird bei uns zu Wald, wenn sich keiner kümmert, auch heute noch. Der Mensch hat hier durch das Abholzen eine uralte Kulturlandschaft geschaffen und damit für eine unglaubliche Diversität gesorgt, die es nur mit Wald nicht geben würde. Der Mensch verändert, aber es ist nicht alles schlecht, was er gemacht hat. Wir haben das Maß nur noch nicht gefunden. Vielleicht finden wir es nie.


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#10BeitragVerfasst: 10. Apr 2014 08:53 
Moderator/in
Moderator/in
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 4267
Geschlecht: nicht angegeben
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

Forscher werten Studiendaten zu Grippemittel aus
Mehr Versprechen als Fakten zu Tamiflu


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#11BeitragVerfasst: 16. Apr 2014 10:46 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 875
Geschlecht: weiblich
Lang, aber interessant, insbesondere, wenn man mit der Pharmaindustrie auf dem Kriegspfad ist:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
Ich könnte versuchen, mich zu ändern - aber ich kann meine Zeit auch sinnvoll nutzen.


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#12BeitragVerfasst: 16. Apr 2014 11:06 
Seniormitglied
Seniormitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 2098
Geschlecht: weiblich
Habe ich es richtig verstanden, dass ein Bio-Apfel am Tag die Dosis an Bor deckt?

Wobei es Borax frei zu kaufen gibt, z. B. bei amazon. Deswegen weiß ich jetzt nicht, wieso es verboten sein soll.


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#13BeitragVerfasst: 16. Apr 2014 11:57 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 875
Geschlecht: weiblich
Wenn der Boden gut ist, reicht so ein Apfel wohl schon. So verstehe ich das zumindest. Das ist dann aber auch nur eine Erhaltungsdosis. Menschen, die ihr Leben lang "gutes" Obst und Gemüse zu sich nehmen und auch sonst einen recht gesunden Lebensstil führen, haben wohl nicht die im Artikel angesprochenen gesundheitlichen Probleme.

Was da bei amazon angeboten wird - außer den homöopathischen Mitteln - ist Borax-Ersatz, Soda und Natron. Diese findet man fast überall, wo man Borax sucht.

_________________
Ich könnte versuchen, mich zu ändern - aber ich kann meine Zeit auch sinnvoll nutzen.


Offline
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#14BeitragVerfasst: 16. Apr 2014 12:10 
Seniormitglied
Seniormitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 2098
Geschlecht: weiblich
Ach so. Dann muss man sich wohl mal in der Schweiz eindecken. :smiley6828:


Offline
 Profil Persönliches Album  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Medizin
#15BeitragVerfasst: 16. Apr 2014 12:16 
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 02.2014
Beiträge: 875
Geschlecht: weiblich
Genau! :smiley1678:

Ich bekomme diese Woche einen kleinen Vorrat aus der Türkei, Apothekenqualität. Jetzt muss ich nur noch fluoridfreies und chloridarmes Trinkwasser finden. :bot:

_________________
Ich könnte versuchen, mich zu ändern - aber ich kann meine Zeit auch sinnvoll nutzen.


Offline
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ] Gehe zu Seite  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
 
cron